Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Was bedeutet es, Hals über Kopf die Heimat verlassen und sich als geflüchteter Mensch in neuen Umgebungen und Sprachen zurechtfinden zu müssen? In dem Roman „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ beschreibt Judith Kerr genau diese Erfahrung aus der Perspektive der 9-jährigen Anna zur Zeit des Nationalsozialismus. Das auf Kerrs eigenen Kindheitserlebnissen basierende Buch wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, in viele Sprachen übersetzt und ist inzwischen ein Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Caroline Link hat den Stoff vor kurzem auch verfilmt.

Der Schauspieler und Leiter der Theaterwerkstatt Augsburg, Matthias Klösel, liest aus diesem spannenden Zeitdokument über Vertreibung und Verfolgung während der Zeit des Nationalsozialismus.

Klösel schreibt auch selbst Bücher. Sein neuer Kriminalroman "Ulrichsläuten", der vor dem Hintergrund der RAF Zeit in Augsburg spielt, erscheint im April 2020 im Gmeiner Verlag.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen