Szenische Lesung aus den letzten Postkarten des Emanuel Herz

Mit Beiträgen aus Maria-Theresia Gym., Holbein Gym., Jakob Fugger Gym., JTA und Staatsschauspieler Sebastian Baumgart

„Man soll keine Ungerechtigkeit, wo sie auch geschieht, zulassen.“
Herbert Herz, Bruder des in Auschwitz ermordeten Emanuel

Die Lesung taucht ein in die letzten Monate des 21- jährigen Emanuel Herz. Geboren 1921 in Augsburg, emigrierte er mit seinen Eltern und seinem Bruder Herbert 1934 nach Frankreich. 1942 versuchte er, über die grüne Grenze in die Schweiz zu fliehen, wurde erwischt und von Schweizer Grenzsoldaten ins besetzte Frankreich zurückgebracht. Vom Sammellager Drancy aus wurde er nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Sein jüngerer Bruder Herbert, geb. 1924, ebenfalls in Augsburg, ging daraufhin in den französischen Widerstand. Herbert Herz hat auf Anregung seiner Tochter Muriel Spierer- Herz seine Erinnerungen aufgeschrieben und als Buch herausgegeben. Muriel Spierer- Herz wird bei der Lesung anwesend sein. Im Anschluss an die Lesung: Enthüllung des Erinnerungsbandes in der Brunhildenstraße.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen